VarioPump

Im Projekt "VarioPump" wird eine Drossel zur Regelung der Medikamentendosis einer implantierbaren gasgetriebenen Infusionspumpe entwickelt. Dabei werden Varianten mit ZrO2  und Al2O3 verfolgt.

Das ZrO2 ist ein in Glas eingeschmolzener Vollzylinder mit einer Porosität von
34 % und einer durchschnittlichen Porengröße von 0,2 µm. Um einen variablen Durchfluss durch ein Bypass-System zu ermöglichen, werden mit einem Excimer Laser am Institut für Biomedizinische Optik der Universität Lübeck Bohrungen in die Glaswandung eingebracht.

Die offene Porosität des Al2O3- Röhrchens beträgt 30 % bei einer Porengröße von 0,8 µm. Um eine zusätzliche Drosselwirkung zu erzielen, ist die Innenfläche mit verschiedenen Schichten kleinerer Porengrößen beschichtet. Eine Infiltration der Poren des Röhrchens ist eine weitere Möglichkeit, um einen höheren Durchflusswiderstand zu erzielen. Neben dem Al2O3 wurden auch TiO2- Röhrchen untersucht, jedoch mit unbefriedigenden Ergebnissen.

 

 

Der ZrO2 - Zylinder dosselt den Flow auf minimal 150 nl/min. Derzeit wird der maximal erreichbare Flow durch Bohrungen in unterschiedlicher Anzahl und Größe ermittelt.

Mit einer TiO2 - Beschichtung und einer Porengröße von 0,9 nm in der Beschichtung kann der Flow innerhalb des Al2O- Röhrchens von 2000 nl/min auf 170 nl/min gedrosselt werden.